Wie wirkt sich das Ganze auf die Anrainer aus (Baulärm, Baustellenzufahrt)?

Die Berliner Wasserbetriebe versuchen, die Beeinträchtigungen durch den Ausbau für die Anwohnerinnen und Anwohner auf das Nötige zu beschränken. Die Erweiterung und Modernisierung des Klärwerkes Waßmannsdorf erfolgt während des laufenden Betriebs. Für die Sicherheit des Projektes ist es deshalb wichtig, das Baugeschehen auf dem Gelände klar und eindeutig von den Betriebsanlagen abzugrenzen. Zu diesem Zweck wird für die Investitionen eine eigene Baustellenzufahrt im Nordostteil des Klärwerks geschaffen und das Baufeld klar von den Betriebsanlagen abgegrenzt.

Für die außerhalb des Klärwerks liegende Zufahrt zur Baustelle wurden fünf Varianten untersucht und die Variante mit den geringsten Belastungen für die Anwohner favorisiert. Sie sieht derzeit vor, dass sich der Baustellenverkehr von der Abfahrt A113 (Schönefeld Nord/Süd über die B 96 auf die Waßmannsdorfer Allee, Dorfstraße, Rudower Straße bewegt. Um die Belastungen während der Bauzeit weiter zu minimieren, sind die Berliner Wasserbetriebe in engem Kontakt mit der Gemeinde Schönefeld.