Was passiert mit den Schadstoffen, die im Klärschlamm enthalten sind?

Bei der Monoverbrennung werden feste Schadstoffe aus dem Klärschlamm, wie Mikroplastik, organische Verbindungen, pathogene Keime und Spurenstoffe zerstört. Ein Großteil der Schwermetalle verbleibt zwar in der Klärschlammasche, wird aber zuverlässig beim anschließenden Phosphorrecycling abgetrennt. Die Schwermetallabtrennung ist Voraussetzung, damit das zurückgewonnene Phosphor in hoher Qualität eine breite Anwendung, z.B. in der Düngemittelindustrie, finden kann. Einige sogenannte flüchtige Schwermetalle, die sich im Klärschlamm befinden (Cadmium, Thallium, Quecksilber, Arsen usw.) werden ebenfalls gasförmig. Diese Stoffe werden durch die Rauchgasbehandlung herausgefiltert (siehe nächste Frage).