Was passiert in einer Klärschlammverwertungsanlage genau?

Der Klärschlamm aus Waßmannsdorf sowie der per LKW angelieferte Schlamm werden mit der in der Anlage produzierten Wärme teilgetrocknet und in Wirbelschichtöfen verbrannt. Übrig bleibt nur noch Asche, deren Phosphoranteil zudem künftig recycelt werden soll. Der Rest, der dann übrig ist, muss deponiert werden.

Die Rauchgase werden in zwei Stufen mit modernster Technik gereinigt. Mit der erzeugten Wärme wird Dampf erzeugt, mit dem in einer Dampfturbine Strom hergestellt wird. Die Anlage produziert dabei sogar mehr Strom als sie selber verbraucht. Der Überschuss an Energie wird noch im Klärwerk für die Abwasserreinigung verwendet.