Was ist eine Schlammbehandlungsanlage?

Der überschüssige Klärschlamm aus der Vorklärung und der Nachreinigung wird aus den Becken abgezogen, erwärmt (35° C) und in die Faulbehälter gepumpt. Das dort entstehende Biogas wird gereinigt und anschließend in Blockheizkraftwerken verbrannt. Durch diesen Verfahrensschritt können der Wärmebedarf des Klärwerkes zu 100 % und der Elektroenergiebedarf zu ca. 80 % gedeckt werden. Der übrig gebliebene Klärschlamm wird maschinell entwässert und zurzeit in Kohlekraft- oder Zementwerken genutzt. Zukünftig soll eine eigene Klärschlammverwertungsanlage am Standort Waßmannsdorf gebaut werden.