Die neue Anlage soll neben Klärschlamm auch Rechengut annehmen. Warum ist eine Mitverwertung von Rechengut sinnvoll?

In unseren Klärwerken passiert das Abwasser zu Beginn jedes Klärwerks sogenannte Rechen der ersten, mechanischen Reinigungsstufe. Die Rechen haben die Aufgabe, grobe Bestandteile heraus zu filtern, um die nachfolgenden Reinigungsstufen zu entlasten und vor Verschleiß und Verstopfungen zu schützen. Alles, was so abgefangen wird, nennt man Rechengut. Dieses Rechengut soll in der neuen Anlage mitbehandelt werden. Das spart Kosten für eine anderweitige Entsorgung und ist gut für die Energiebilanz, denn im Rechengut steckt ein hoher Heizwert. Zudem enthält Rechengut auch Phosphor, welches nach der Verbrennung zurückgewonnen wird.